%

AM2Z (inkl. Glühmittel)

CHF1`876.00CHF2`090.00

In 5 -15 Werktage lieferbar.

Eine klassische Stehleuchte mit verchromter, schwarz verchromter oder weisser  Struktur aus Metall. Entworfen von Francesco Albini, der mit seiner Kollektion noch heute für Furore sorgt. Eine zeitlose Leuchte mit einem Diffusor aus Metall verchromt, schwarz-verchromt oder weiß lackiert. Das diffuse, indirekte Licht lässt Deinen Wohnraum erstrahlen. Die Leuchte kann mit einem Fussdimmer (am Kabel) gedimmt werden.

Das passende Glühmittel legen wir Dir kostenlos dazu.

Chrom
Schwarzes Chrom
Weiss
Auswahl zurücksetzen
Zur Wunschliste hinzufügen
Zur Wunschliste hinzufügen
Kostenloser Versand Kauf auf Rechnung Schweizer Online-Shop Passende Glühmittel inbegriffen 3% Skonto auf alle Sofortzahlungen
AM2Z (inkl. Glühmittel) Eine klassische Stehleuchte mit verchromter, schwarz verchromter oder weisser  Struktur aus Metall. Entworfen von Francesco Albini, der mit seiner Kollektion noch heute für Furore sorgt. Eine zeitlose Leuchte mit einem Diffusor aus Metall verchromt, schwarz-verchromt oder weiß lackiert. Das diffuse, indirekte Licht lässt Deinen Wohnraum erstrahlen. Die Leuchte kann mit einem Fussdimmer (am Kabel) gedimmt werden. Das passende Glühmittel legen wir Dir kostenlos dazu.
Welche Farbe?

, ,

Designer F. Albini, F. Helg, A. Piva, M. Albini
Lieferfrist 5 -15 Werktage
Schutzklasse IP20
Leuchten Lichtstrom (in Lumen) je nach Leuchtmittel variabel
Energieeffizienzklasse je nach Leuchtmittel variabel
Anzahl Leuchtmittel 1
Kabellänge 200cm
Leistung max. 250 W
Leuchtmittel / Fassung E27
Leuchtmittel inklusive ja
Dimmbar ja
Dimmer ja - in der Leuchte integriert
Material Gehäuse Metall
Material Diffusor Metall

Bewertungen

Es gibt noch keine Bewertungen.

Schreiben Sie die erste Bewertung für „AM2Z (inkl. Glühmittel)“

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

6 − three =

Zubehör und ähnliche Artikel

Designer: F. Albini, F. Helg, A. Piva, M. Albini
Hersteller: NEMO
- Designer - F. Albini, F. Helg, A. Piva, M. Albini

Franco Albini (17. Oktober 1905 - 1. November 1977) war ein italienischer neorationalistischer Architekt, Designer und Universitätslehrer für Design. Der aus Robbiate in der Nähe von Mailand stammende Albini machte 1929 seinen Abschluss in Architektur an der Politecnico di Milano University und begann seine berufliche Laufbahn bei Gio Ponti. Er begann seine Werke auf der Mailänder Triennale auszustellen. [1] 1930 eröffnete er seine eigene Praxis. Durch seine Kreationen verschmolz das moderne Möbeldesign die traditionelle italienische Handwerkskunst mit den neuen Formen der Moderne. In seinen Kreationen verwendete er rohe, preiswerte Materialien. Er nutzte die sehr geschickte italienische Handwerkskunst. Dies bedeutete auch ein elegantes Design, das auf einer minimalistischen Ästhetik basierte. Eine seiner ersten erfolgreichen Arbeiten im Jahr 1939 war ein in Glas gehülltes Radio, um seine internen Komponenten zu zeigen. 1928 entwarf Albini den heute ikonischen "Albini Desk", der Stahl, Glas und Holz mit einer markanten minimalistischen Balance kombiniert und 1949 von Knoll eingeführt wurde. 1950 entwarf er die berühmten und modischen Stühle "Margherita" und "Gala" aus gewebtem Zuckerrohr. 1952 schuf er den Sessel "Fiorenza" für Arflex; 1955 der "Luisa" Stuhl; 1956 die "Rocking Chaise" für Poggi. In den 1960er Jahren beschäftigte er sich mit Industriedesign sowie wichtigen Architekturprojekten. 1961 entwarf er das Rinascente-Gebäude in Rom. Drei Jahre später entwarf er mit Franca Helg und Bob Noorda die U-Bahn-Stationen der Mailänder U-Bahnlinie 1 und ab 1969 auch die U-Bahn-Stationen der Mailänder U-Bahnlinie 2. 1964 wurde der Fernseher, den er für Brionvega kreierte, auf der Mailänder Triennale XIII gezeigt. Im selben Jahr schuf er verschiedene Lampen für Arteluce. Albini arbeitete für Unternehmen wie Brionvega, Cassina, Arflex, Arteluce, Poggi und Nemo Lighting Er war auch Architekt und Innenarchitekt. 1945 gründete er unter anderem den Zanini Fur Shop in Mailand. Als Schriftsteller und Herausgeber arbeitete er von 1945 bis 1946 für die italienische Zeitschrift Casabella. In den 1950er und 1960er Jahren unterrichtete er Innenarchitektur an der Architekturschule von Venedig (Università Iuav di Venezia). Von 1963 bis 1977 unterrichtete er Design am Mailänder Polytechnikum (Politecnico di Milano). [2] Albini erhielt drei Compasso d'Oro Awards, den renommiertesten italienischen Designpreis.

zu den Leuchten des Designers